Sie sind hier: Auszeichnung "Plattdüütsche School" / "Seelterfräiske Skoule" / Auszeichnungen in Aurich 13.12.2016

Auszeichnungen in Aurich am 13.12.2016

Am 13.12. wurden in Aurich im Saal der Ostfriesischen Landschaft sechs niedersächsische Grundschulen von Ministerialrat Roland Henke als "Plattdüütsche School" ausgezeichnet:

  1. Oberschule Edewecht (Lkr. Ammerland)
  2. Katholische Grundschule Garrel (Lkr. Cloppenburg)
  3. Förderschule am Extumer Weg in Aurich (Lkr. Osterholz)
  4. Grundschule Middels (Lkr. Aurich)
  5. Grundschule St. Franziskus in Werpeloh(Lkr. Emsland)
  6. St.-Heinrich-Schule in Ellenstedt (Lkr. Vechta)

Als Hausherr begrüßte der Präsident der Ostfriesischen Landschaft, Rico Mecklenburg, die Anwesenden. Die Grundschule Middels gestaltete eine musikalische Umrahmung.

Zum ersten Mal wurden eine Förderschule und eine Schule aus dem Landkreis Emsland als Plattdeutsche Schulen ausgezeichnet.

Im Folgenden finden sie Fotos von der Veranstaltung, die Begündung der Auszeichnung (Text der Niedersächsischen Landesschulbehörde) sowie einen Foto-Download. Die Fotos können unter Nennung des Namens des Fotografen frei verwendet werden Der Name des Fotografen ist jeweils im Dateinamen genannt.


Pressemitteilung "Plattdüütsche Scholen" des MK

Unter dem folgenden Link ist die offizielle Pressemitteilung des MK zur Verleihung der Auszeichnung vom 14.12.2016 zu finden: Link Pressemitteilung


Bildersammlung zum Herunterladen


Fotos von der Auszeichnung

Foto: Margaretha Stumpenhusen

Der Hausherr Rico Mecklenburg, Präsident der Ostfriesischen Landschaft, hieß alle Anwesenden herzlich willkommen und wies auf die vielfältigen Aktivitäten der Ostfriesischen Landschaft im Beriech Plattdeutsch hin.

Foto: Margaretha Stumpenhusen

Roland Henke vom Niedersächsischen Kultusministerium zeichnete die Schulen aus. Mit den neu ausgezeichneten gibt es nun 23 "Plattdüütsche Scholen" und zwei "Seelterfräiske Skoulen" (Saterfrieisische Schulen) in Niedersachsen, die in besonderer Weise die "kleinen Landessprachen" in ihr Schulleben integriert haben und diese Sprache weitergeben.

 

 


Foto: Reinhard Former

Die Edewechter Oberschule wurde ausgezeichnet aufgrund folgender Merkmale:

 

Ein Angebot im Bereich des Immersionsunterrichts findet im Jahrgang fünf in zwei Lerngruppen im Fach Kunst mit 2 USTD wöchentlich statt. Geplant sind weitere Fächer und Klassen in die Immersionsmethode einzubeziehen. Ebenso ist ein Wahlpflichtkurs Plattdeutsch für höhere Jahrgänge in Planung.

Unterricht im Spracherwerb findet derzeit in den Jahrgängen sechs und sieben mit jeweils 2 USTD wöchentlich statt. Die Kurse werden fortlaufend weitergeführt.

Die Oberschule Edewecht hat zur Zeit im Kollegium zwei aktiv Plattdeutsch sprechende Lehrkräfte, darunter die Beauftragte für Plattdeutsch an der Schule, Frau Konen-Witzel. Beide WPK werden von ihr unterrichtet.

In den Jahrgängen sechs und acht finden regelmäßig Sprachbegegnungen in Plattdeutsch statt. Es wird hier mit selbst erstelltem Arbeitsmaterial, Gedichten und sprachgeschichtlichen Untersuchen die Sprache kennengelernt.

Die Edewechter Oberschule nimmt seit 2013 regelmäßig an den Plattdeutschen Lesewettbewerben, den Postkartenwettbewerben der Oldenburgischen Landschaft und mit Erfolg (Platz 1) am Wettbewerb "Platt'n Play" teil. Eine Lerngruppe führte bei den Schultheatertagenein plattdeutsches Stück auf.

Mit über zehn kleineren Projekten in plattdeutscher Sprache ist die Schule in und um Edewecht präsent. Ein Großteil dieser Projekte findet in der Schule  statt. Zu den Projekten zählen u.a. das Vortragen plattdeutscher Gedichte, plattdeutsche Gottesdienste, Plattdeutsch-Aktionstage u.a. mit Anni Heger, Erstellen von Warentrennern mit  kurzen plattdeutschen Sätzen in einem ortsansässigen Supermarkt und eine Verleihung des "Plattinums" für eine zweijährige Teilnahme am Plattdeutsch-WPK. Als besonderes Projekt ist auch die Aufführung des plattdeutschen Theaterstück Gulliver im Staatstheater in Oldenburg zu nennen. Bestandteile des Schullebens sind das Vortragen von Gedichten, Liedern oder Sketchen bei Schulfeiern, so z.B. den Einschulungsfeiern der 5. Klassen.


Foto: Reinhard Former

In der Grundschule Garrel findet Unterricht auf Plattdeutsch nach der Immersionsmethode im Musikunterricht in der Chorklasse des 4. Jahrgangs statt. In zwei Betreuungsgruppen wird in den Jahrgängen eins und zwei nur Plattdeutsch gesprochen. Geplant ist weiter, Immersionsunterricht im Fach Kunst ab Klasse eins durchzuführen.

Von den 24 Stammlehrkräften sprechen sieben aktiv Plattdeutsch, des Weiteren sprechen von den acht pädagogischen Mitarbeiterinnen sechs aktiv Plattdeutsch.

Die Schule nimmt regelmäßig an den plattdeutschen Lesewettbewerben teil und hat diesen in 2015 für den Landkreis Cloppenburg in ihrer Schule organisiert.

Die Katholische Grundschule Garrel ist Projektschule Niederdeutsch. Lehrkräfte der Schule nahmen an Fortbildungen des NLQ teil. Aus den Projektangeboten während der Tagungen und Fortbildungen im Rahmen der NLSCHB wurde viele Anregungen aufgenommen und umgesetzt. So stammt das Arbeitsmaterial in der Sprachbegegnung u.a. im Fach Deutsch als auch in der Chorklasse oder für kleine Projekte aus dem Materialpool zu den Treffen der Projekt- und Starterschulen.

Ein Spracherwerb ist für das kommende Schuljahr in zwei Arbeitsgemeinschaften Plattdeutsch vorgesehen. Derzeit besteht im Jahrgang vier eine AG „Platt is cool“ mit 1 USTD, in der Plattdeutsch unterrichtet wird.

Sprachbegegnungen finden regelmäßig im Musikunterricht, Vertretungspläne werden auf Plattdeutsch geschrieben. Beschilderungen vieler Räume sind auf Plattdeutsch zu lesen. Lehrkräfte und pädagogische Mitarbeiter nehmen vielfältige Fortbildungsangebote in der Region wahr. Ein Sprichwort der Woche auf Platt weist direkt am Eingang auf die plattdeutsche Sprache hin.

Bereits 2010 wurde die Katholische Grundschule Garrel vom Oldenburgischen Heimatbund De Spieker als Plattdeutsche Schule ausgezeichnet.


Foto: Reinhard Former

Im Schulprogramm der Schule am Extumer Weg werden verschiedene Möglichkeiten zur Förderung der Plattdeutschen Sprache für den Schulalltag vorgegeben wie z.B. unterschiedliche unterrichtliche Einheiten in der Zielsprache, Arbeitsgemeinschaften, WPK, Theater und Foren. Die plattdeutsche Sprache ist selbstverständlicher aktiver Bestandteil des täglichen Lebens und der Kommunikation in der Schule.

Das Fach Erdkunde wird in den Jahrgängen fünf und sechs seit 2015 immersiv eine STD wöchentlich unterrichtet. In den Jahrgängen acht bis zehn findet immersiver Unterricht in der Berufsvorbereitung innerhalb der Schülerfirma in den Fächern Wirtschaft, Deutsch, Biologie und Politik 4-5 STD wöchentlich statt. Die Schülerfirma trägt sogar eine plattdeutschen Bezeichnung: Elk un Een. Des Weiteren wird in den Jahrgängen sechs bis zehn 2 STD wöchentlich Kunst und in den Jahrgängen acht bis zehn ein WPK „Theater“ seit 2013 auf Plattdeutsch unterrichtet, u.a. mit dem Ziel des Spracherwerbs.

Die Plattdeutsch sprechenden KollegInnen Reno Heiken, Lenchen Holthuis, Sigrid Janssen und Marina Taute unterrichten immersiv und begleiten die SchülerInnen in den verschiedenen plattdeutschen Projekten der Schule.

Verbunden mit dem WPK /Theater ist eine AG der Jahrgänge fünf bis zehn „Wi künnt ok änners“, die den WPK in verschiedenen Bereichen wie Kulissenbau, Textübersetzung etc. unterstützt. Eine Sprachbegegnung findet regelmäßig im Fach Deutsch durch das Singen plattdeutscher Lieder und dem Vortragen plattdeutscher Gedichte statt. Ebenso ist ein großer Teil der Schülerzeitung auf Plattdeutsch.

Hervorzuheben ist im Bereich der Sprachbegegnung die Ostfriesische Teepause, die von den Schülern jeden Freitag in einer großen Pause zelebriert wird und in der letzten Pause vor jedem Wochenende die Möglichkeit bietet, bei einer Tasse Tee sich auszutauschen und Plattdeutsch zu sprechen. Hier treffen sich Schüler der verschiedenen Jahrgänge und Lehrkräfte seit fast zehn Jahren regelmäßig und unterhalten sich auf Plattdeutsch über Schule und Freizeit. Über diese besondere Teepause haben Lokalzeitungen und Rundfunk schon häufiger berichtet.

Die Schule nimmt an den plattdeutschen Lesewettbewerben teil und hat in den Jahrgängen drei und vier einen plattdeutschen Lesetag eingeführt. Ebenso ist von den Jahrgängen acht bis zehn eine Reihe von Spielen erstellt worden, wie z.B. ein Plattdeutsch Memory.

An den Fortbildungen im RPZ nehmen seit 2009 regelmäßig Lehrkräfte der Schule teil. Auf Schulfesten werden Plattdeutsche Lieder gesungen und Gedichte vorgetragen.

Die Schule am Extumer Weg ist landesweit die erste Förderschule, die die Auszeichnung "Plattdüütsche School" erhält.


Foto: Reinhard Former

Die Grundschule Middels hat in ihrem Schulprogramm festgelegt, die vorhandenen Sprachkenntnisse der plattdeutschen Sprache zu fördern, erweitern und zu vertiefen. Schülerinnen und Schüler, die noch über keine plattdeutschen Sprachkenntnisse verfügen, erhalten die Möglichkeit des Spracherwerbs. Vom 1. Schuljahr an wird im Musik- und Sportunterricht auf Plattdeutsch unterrichtet. Von acht Lehrkräften sprechen Frau Renate Ippen und Frau Marlis Tunder Plattdeutsch, weiter sprechen die drei pädagogischen Mitarbeiterinnen ebenso wie der Hausmeister Plattdeutsch. Spracherwerb konnte zum gegenwärtigen Zeitpunkt  nicht im Unterricht ermöglicht werden, ist für das  Schuljahr 2016/2017 geplant. Bis dahin lernen die SchülerInnen während des Schulobstprogramms, an dem die Schule teilnimmt, Begriffe zum Obst in allen Jahrgängen auf Plattdeutsch. Ebenso wird für den 3. und 4. Schuljahrgang eine AG „Plattdeutsch“ angeboten.

Die Grundschule Middels nimmt regelmäßig am plattdeutschen Lesewettbewerb der Ostfriesischen Landschaft teil. Bei Festen und Feiern finden sich immer plattdeutsche Lieder, Gedichte oder Theaterstücke auf den Programmen. In der schuleigenen Bücherei finden die SchülerInnen einen „Plattschapp“ mit plattdeutschen Büchern. Die Türen im Schulgebäude sind mit plattdeutschen Bezeichnungen der Räume versehen. Der Monatskreis „Kinner wiesen vör“ wird auf Plattdeutsch moderiert.

Sprachbegegnung findet im Fach Deutsch über das Lesen und Vortragen von Gedichten statt. In den Bewegungsphasen des ersten Schuljahrgangs werden Bewegungsspiele auf Plattdeutsch gemacht. In den Pausen finden in den Klassen 1-4 immer wieder kleine plattdeutsche Dialoge statt. Zu den außerschulischen Veranstaltungen gehören seit 2015 die Landpartie mit Bauernmarkt, sowie Weihnachtsfeiern der Landfrauen und die Seniorenweihnachtsfeier des Ortes. Daneben ist Plattdeutsch Bestandteil bei Einschulungsfeiern, Laternfesten, Rosenmontag, Frühlingsfest und Schuljahresabschluss. Das Lehrpersonal nimmt an den Arbeitskreisen und Fortbildungen der Ostfriesischen Landschaft und der Regionalberater der Landeschulbehörde teil. Der Förderverein der Grundschule Middels unterstützt finanziell z.B. durch die Einrichtung des "Plattschapp".


Foto: Reinhard Former

Im Schulprogramm der Grundschule St. Franziskus in Werpeloh ist festgelegt, seitens der Schule Aktivitäten und Projekte anzubieten bzw. durchzuführen, die der Förderung der plattdeutschen Sprache dienlich sind. Bezugnehmend auf den Erlass „Die Region und ihre Sprachen im Unterricht“ ist als Baustein an der Grundschule ein regelmäßig stattfindender Immersionsunterricht benannt. Vorwiegend geschieht dies seit 2013 in den Fächern Sport, Religion, Musik und Kunst, je nach Qualifikation der Lehrkräfte und ihrem Unterrichtseinsatz. Ein Themenplan Plattdeutsch wurde erarbeitet.

Ein Spracherwerb ist in der AG in Klasse vier möglich. Im Sachunterricht, Musik, Deutsch und Kunstunterricht findet eine Sprachbegegnung durch das Lesen von plattdeutschen Geschichten oder Artikeln aus der Zeitung, Vortragen von Gedichten und Einüben von plattdeutschen Liedern statt. Neben dem Immersionsunterricht werden die SchülerInnen der Eingangsstufe durch Zuhören, Nachsprechen und Singen vom ersten Schultag an an die plattdeutsche Sprache herangeführt.

Von den fünf hauptamtlich beschäftigten Lehrkräften sind zwei plattdeutsche Muttersprachler: Frau Maria Müller und Frau Silke Lünswilken. Eine weitere Kollegin hat während ihrer Ausbildung am Studienseminar Nordhorn an einer Fortbildung in Plattdeutsch teilgenommen.

Die Grundschule Werpeloh ist Projektschule für Niederdeutsch und nutzt das im Rahmen der Projektschul-Tagungen angebotene Material.

Die Schule nimmt regelmäßig an den plattdeutschen Lesewettbewerben im Emsland teil. Besondere Projekte sind die Plattproterpaten und die Gestaltung von Feiern in plattdeutscher Sprache des Jahrgangs vier. Bei den regionalen örtlichen Feiern in der Hümmlinggemeinde wie  Martinsfest, Nikolaus, Erntedank und Schützenfest findet jährlich regelmäßig durch die  Anteile in plattdeutscher Sprache ein Sprachenbad in diesen Projekten statt. Bei Schulfeiern werden plattdeutsche Sketche vorgetragen, Weihnachten findet ein plattdeutsches Krippenspiel statt.

Das Kollegium nimmt an Fortbildungen teil und kann somit den Unterricht in Plattdeutsch kompetenzorientierter gestalten.

Im Schulgebäude sind die Räume in plattdeutscher Sprache beschriftet. Eine Besonderheit: Die Schulordnung ist auf Plattdeutsch formuliert.


Foto: Reinhard Former

Das Leitbild der Grundschule St. Heinrich in Ellenstedt legt ein besonderes Augenmerk auf die Unterstützung und Stärkung der regionalen Dorfgemeinschaft, deren Zusammenhalt unter anderem auch durch die Verwendung der plattdeutschen Sprache. Die Schüler sollen auf ihrem Weg durch die Schulzeit Kenntnisse und Fähigkeiten, hier besonders im mehrsprachigen Bereich der niederdeutschen und anglikanischen Sprache erlangen.

Frau Kuhlmann und Frau Meerpohl führen als Klassenlehrerinnen der ersten und zweiten Klasse Immersionsunterricht im Anfangsunterricht und zu sachkundlichen Themen durch. Frau Rösler unterrichtet Religion in der 3. und 4. Klasse ein- bis zweimal pro Woche in plattdeutscher Sprache. Eine Möglichkeit, die Sprache zu erlernen, bietet sich in der Plattdeutsch-AG. Jahrgangsübergreifend findet im Musikunterricht eine Sprachbegegnung mit plattdeutschen Liedern statt. Im Sachunterricht wird die Arbeit mit plattdeutschen Unterrichtsmaterialien so weit wie möglich in den Klassen drei und vier forciert. Von den fünf Lehrerinnen und drei pädagogischen Mitarbeiterinnen sprechen Frau Bettina Rösler, Frau Kuhlmann und Frau Meerpohl sowie zwei pädagogische Mitarbeiterinnen Plattdeutsch. Die Lehrkräfte haben erfolgreich an der Weiterbildungsmaßnahme „Niederdeutsch an Grundschulen „ (NLQ) teilgenommen. Das neu erschienene Unterrichtswerk von Edith Sassen „Platt löppt“ soll als plattdeutsches Unterrichtswerk eingeführt werden.

Die St.-Heinrich-Schule nimmt regelmäßig an den plattdeutschen Lesewettbewerben im Oldenburgischen  Münsterland teil. Ebenso nimmt die Schule mit plattdeutschen Beiträgen am bundesweiten Vorlesetag teil. Vereine und Beauftragte der Gemeinde Goldenstedt unterstützten die Schule durch Lesepatenschaften und Liederbücher.

Außerschulische Aktivitäten bieten immer wieder die Möglichkeit für die Schülerinnen und Schüler ihre plattdeutschen Kenntnisse zu zeigen und zu vertiefen. Durch die Dorfgemeinschaft und deren Zusammenhalt gibt es hier viele Anknüfungspunkte für Projekte und Kooperationen. So singen  die Schülerinnen und Schüler der St. Heinrich-Schule im Kindergarten St. Theresia regelmäßig plattdeutsche  Lieder und beten gemeinsam auf Plattdeutsch. Eine Besonderheit in der Dorfgemeinschaft ist der Ellenstedter Kinderchor, der seit über 15 Jahren auch viele plattdeutsche Lieder singt und für dieses Engagement von der Gemeinde Goldenstedt ausgezeichnet wurde.